Gemeinde Buchhofen Gemeinde Buchhofen
Buchhofen - nördliche Ansicht
Grundschule Ottmaring
Maibaumaufstellen in Ottmaring
Buchhofen - südliche Ansicht

Kirche

Kirche St. Laurentius in Buchhofen

Poohhofa zählte Anfang des 8. Jahrhunderts, als es von Herzog Odilo dem Kloster Niederaltaich geschenkt wurde, bereits mehr als zwanzig Güter. Diese Schenkung wurde 865 durch König Ludwig dem Deutschen bestätigt. Das Kloster Niederalteich besaß hier eine offene Hofmark, deren Sitz Aicha an der Donau war. Erstmals wird im Jahr 1004 eine Kirche in Buchhofen erwähnt. 1614 Filiale von Isarhofen, wurde es nach langwierigen Bemühungen 1682 Expositur von Isarhofen.
1895 wurde durch die Erhebung der Expositur Buchhofen zur Pfarrei. 
Die neubarocke Pfarrkirche St. Laurentius wurde 1908 erbaut.

Seit 1978 wurde die Pfarrei Buchhofen im Pfarrverband Aholming durch Herrn BGR Pfarrer Jakob Winklhofer betreut.
Seit 01.09.2010 gehören wir nun dem Pfarrverband Isarhofen mit Herrn Pfarrer Heinrich Blömecke an.

Weitere Infos unter:
​http://www.bistum-passau.de/bistum/dekanate-und-pfarreien/pfarrverbaende/pfarrverband-isarhofen/7051


​(c) Bistum Passau

Kirche St. Johannes in Ottmaring

Älteste schriftliche Quellen stammen aus der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts.  

Bei Renovierungsarbeiten 1962 wurde jedoch ein romanisches sowie ein gotisches Portal freigelegt,  was auf einen bereits vorher bestehenden sakralen Bau in Ottmaring hinweist.Über Jahrhunderte bestand eine enge Verbindung zum Ortsadel der Edlen von Ottmaring und später der von Starzhausen und der von Resch.

Als Beispiel sei hier nur ein Messstipendium des Edlen Schweikers von Ottmaring aus dem Jahre 1338 genannt, das den jeweiligen Pfarrer von Kirchdorf verpflichtete in der zur Pfarrei Kirchdorf gehörigen Filialkirche Ottmaring wöchentlich 3 Messen zu lesen. Dieses Stipendium – später auf eine Messe reduziert - hatte Bestand bis ins 20. Jahrhundert.

Auch in Ausstattung und Bau sowie durch einige Gedenktafeln in der Kirche wird das wohltätige Wirken des jeweiligen Ortsadels sichtbar.So wie Wisselsing war Ottmaring über Jahrhunderte Filialkirche von Kirchdorf und wurde von dort betreut.

Als Wisselsing 1865 zur Expositur erhoben wurde ist dem dortigen Geistliche auch die Seelsorge in Ottmaring übertragen worden.1902 wurde Ottmaring selbst zur Expositur erhoben. Seit 1974 ist die Expositurstelle jedoch nicht mehr besetzt.  

Seitdem ist Ottmaring  im Pfarrverband mit Isarhofen zusammengeschlossen und wird von dort seelsorgerisch betreut.